Jedes Unternehmen verwendet individuelle Prozesse und Systeme, um einen erfolgreichen Betriebsablauf zu gewährleisten. Damit unsere Systeme Sie in Ihrem Betrieb bestmöglich unterstützen können, integriert krauth technology Ihr Vertriebssystem nahtlos in Ihre vorhandene IT-Infrastruktur.

Mit unserer weitreichenden Erfahrung beim Schnittstellenentwurf und unseren Detailkenntnissen über Schnittstellen und Anwendungen beispielsweise des VDV finden wir für Ihre Anwendungsfälle die passende Systemlösung. Ob Integration eines Leitstellensystems zur Echtzeitüberwachung, Einbindung eines Portals zum Verkauf von Fernverkehrsfahrkarten der Deutschen Bahn oder Sicherstellung eines umfassenden Fahrgeldmanagements mit Hilfe eines Geldeinzahlautomaten –  krauth technology realisiert Ihr Anliegen.

Elektronisches Ticketing mit der VDV-Kernapplikation

Die VDV-Kernapplikation (VDV-KA) ist ein offener Daten- und Schnittstellen-Standard für elektronisches Ticketing bzw. Elektronisches Fahrgeldmanagement (EFM) im öffentlichen Personenverkehr. Gleichzeitig ist die VDV-KA der technologische Kern des elektronischen Fahrkartensystems (((eTicket Deutschland. Auf diesem technischen Standard basieren alle deutschlandweit eingeführten EFM-Systeme von Verkehrsverbünden und –unternehmen.

Als Lieferant von Fahrkartensystemen bietet krauth technology kompatible Komplettlösungen für stationäre und mobile Verkaufssysteme in Verbindung mit einem Hintergrundsystem an, welche die VDV Kernapplikation unterstützen. Diese können als Terminals zum Verkauf und/oder als Terminals zur Kontrolle und Erfassung von e-Tickets betrieben werden.

Wir bieten:

  • VDV-KA in den Ausbaustufen 1-3
  • Aktionsmanagement
  • Multi-Berechtigung
  • Statische Berechtigung
  • Tarifmodule nach PKM
  • Fahrscheindrucker (FAD) und mobile Terminals (MT) als Dienstleister-Terminal (DLT)
  • Fahrscheinautomat (FAA), FAD und MT als Kundenvertragspartner-Terminal (KVPS)
  • Hintergrundsystem (HGS) als Dienstleister-System (DLS)
  • HGS als Kundenvertragspartner-System (KVPS)

Die VDV-KA kompatible Datenversorgung und -entsorgung sowie die Kommunikation mit den Umsystemen wird von unserem Hintergrundsystem sichergestellt, welches als vollwertiges Dienstleistungs-(DLS) und/oder Kundenvertragspartnersystem (KVPS) gemäß VDV-KA dient. Alternativ besteht auch die Möglichkeit unser Hintergrundsystem an ein schon vorhandenes DLS bzw. KVPS anzubinden, wobei es dann die Funktion der technischen Betriebsführung einnimmt. Wir haben hierzu Schnittstellen zu mehreren am Markt etablierten Systemen wie z.B. VAS, Patris und mehr implementiert.

 

Die Anbindung unseres DLS/KVPS an die beteiligten Systeme im Interoperabilitätsnetzwerk (ION) kann direkt über die zentrale Vermittlungsstelle (ZVM) der Kernapplikation oder indirekt über eine gemeinsame Servicestelle (GSS) erfolgen. Wir haben für diese Variante in unseren Projekten schon Anbindungen zu den Servicestellen vieler Verbünde wie zum Beispiel der HVV, VBB, RMV, MDV oder auch Bodo realisiert.

Wir unterstützen alle technischen Ausbauvarianten der VDV-Kernapplikation vom bargeldlosen Bezahlen (Stufe 1) über den elektronischen Fahrschein (Stufe 2) bis zur automatischen Fahrpreisfindung (Stufe 3).

Wir haben bereits alle wesentlichen Anwendungsfälle und Optionen der VDV-KA umgesetzt: sowohl die statische Berechtigung als auch die Multi-Berechtigung und das Aktionsmanagement. Zudem können unsere Systeme den Vertrieb und die Kontrolle von elektronischen Tickets sowie Papierfahrscheine über die im Rahmen der VDV-KA standardisierten Tarifmodule, welche auch als Produkt- und Kontrollmodule (PKM) bekannt sind, abbilden. Näheres hierzu erfahren Sie hier.

Das Man Machine Interface (MMI) und die Gestaltung unserer Endgeräte erfüllen zusätzlich sämtliche Anforderungen der VDV-KA Kundenschnittstelle KUSCH.

Integration von Verkaufssystemen in ein Intermodal Transport Control System

Unter ITCS-Integration versteht man die Integration eines Intermodal Transport Control Systems (ITCS), früher als rechnergestütztes Betriebsleitsystem (RBL, Leitstelle) bezeichnet, in die IT-Infrastruktur eines Verkehrsunternehmens. Die Integration umfasst zentrale und dezentrale Komponenten zur Realisierung einer umfassenden Lösung zur Betriebsüberwachung und –steuerung.

Für die von Mitarbeitern bedienten Frontend-Geräte wie den Bordrechner kt 0101 oder das mobile Terminal kt 0127, bietet krauth technology die Möglichkeit der Integration der Geräte in ein ITCS. Entweder als komplettes System mit einer zentralen ITCS-Lösung unserer Partner oder als Teillösung, in der wir unsere Geräte an ein bereits vorhandenes ITCS anschließen.

Durch die Integration der ITCS-Funktionalität in den Bordrechner mit Verkaufsfunktionalität vermeiden Sie den Betrieb verschiedener Geräte für unterschiedliche Anwendungen. Gleichzeitig wird dadurch die Wartung erleichtert. Auch können so Verkaufsfunktionalitäten und Betriebssteuerungsfunktionen direkt ineinandergreifen, indem beispielsweise der Fahrkartenverkauf zu einer kurzfristig gesperrten Haltestelle verhindert wird. Letztendlich führt dies zu einer höheren Kundenzufriedenheit und zu einem stabilen Kundenstamm.

Profitieren Sie von den umfangreichen Möglichkeiten einer zentralen Leitstelle:

  • Kommunikationsmöglichkeiten wie Meldungen, Weisungen, Rufwünsche (Normal, Notfall, Überfall), Telefonbücher, Durchsagen etc.
  • Betriebssteuerung über Dienste, Umläufe, Linien, Sonderfahrten mit automatischer Fahrt- bzw. Fahrwegaktualisierung etc.
  • Dispositionsmöglichkeiten wie Fahrtausfall und -umleitung, Bedarfshaltestellen, Verstärkerfahrten, Kurzwenden etc.
  • Kontrollmöglichkeiten zu Fahrern, Busposition, Busauslastung, Fahrplanlage, Anschlusssicherung, Defekten etc.
  • Datenmanagement wie Bereitstellung von Fahrgastinformationen an DFI-Anzeigen über VDV-Schnittstellen

Wir unterstützen eine Vielzahl an ITCS Anbietern!

Die zentrale ITCS- Anwendung kann von Ihnen oder einem unserer Partner beigesteuert werden, sodass wir flexibel unsere Geräte integrieren können. Die Integration in die Geräte erfolgt über ein eigenes Softwaremodul, zugeschnitten auf die jeweilige Schnittstelle des ITCS-Anbieters. Wir oder unsere Partner beraten Sie gerne zu ITCS-Features und -Modulen, die zu Ihren Arbeitsprozessen passen.

Anbindung der DB-Fernverkehrsschnittstelle in Fahrausweisautomaten

für fahrplanbasierte Verkäufe der Deutschen Bahn AG

Verkehrsunternehmen, die heute deutschlandweit im Schienenverkehr neben der Deutschen Bahn (DB) agieren, müssen das Fahrschein-Angebot um weitere Produkte erweitern, die in Kooperation mit anderen Tarifanbietern relevant sind. Schon seit Längerem werden beispielsweise Fahrscheine der DB auch im Verbundverkehr alternativ angeboten.

Mit der Anbindung unserer selbst entwickelten Geräteunabhängigen-Schnittstelle namens DB-GUS in unseren Fahrausweisautomaten ist es möglich, fahrplanbasierte Verkäufe der Deutschen Bahn AG in einem großen Umfang anzubieten. So können Fahrkarten, Reservierungen, Zeitkarten usw. verkauft werden. Dabei besteht wie an einem DB-Automaten die Möglichkeit, diverse Optionen zu wählen. Diese sind unter anderem die Hin- und Rückfahrt, die Nutzung diverser Ermäßigungen (Bahncard und ausländische Ermäßigungen), das Sammeln von BahnBonus-Punkten, die Auswahl zwischen Flexpreis, Sparpreis und Supersparpreis und vieles mehr.

Möglichkeiten der DB-Fehrnverkehrsschnittstelle

  • Verkauf von Fahrscheinen in der EU
  • Verkauf von Fahrscheinen mit ohne Sitzplatzreservierung
  • Auswahl von Reservierungswünschen
  • Nutzung von Ermäßigungen (inländische und ausländische)
  • Teilnahme am BahnBonus-Projekt
  • Auswahl zwischen Flex-, Spar- und Super Sparpreis
  • Automaten Oberfläche entwickelt in nodeJS

Wir machen den Verkauf von DB-Fahrscheinen auch in Ihrem Verbund möglich!

Die DB-Fernverkehrsschnittstelle bietet allen Kunden eine Software, welche permanenten Sicherheits- und Feature-Updates unterliegt. Da die Software bereits seit einiger Zeit im Einsatz ist und durch ein geringes Fehlerauftreten überzeugt, ist die Stabilität und Zuverlässigkeit der Version gewährleistet. Um die geforderte Effizienz und Schnelligkeit der Abläufe garantieren zu können, werden die modernsten Technologien genutzt.

Ihre Vorteile auf einen Blick

  • Möglichkeit zur Erweiterung des Verkaufsgebietes sowohl bundes- als auch europaweit
  • Option zur Erweiterung des Verkaufsangebots
  • Nutzerfreundliche Bedienung durch an die DB-Automaten angelehnte Verkaufsoberfläche
  • Schnellere Verkaufsabläufe als bei DB-Automaten
  • Fahrplanbasierter Live-Verkauf

Die NOVA- Schnittstelle

für die Einbindung eines netzweiten Preissystems der Schweiz

Die „Netzweite ÖV-Anbindung“, kurz NOVA, ist das Kernelement des Branchenprojekts Zentrales Preissystem öV Schweiz.

Die technische Plattform für den Vertrieb von Angeboten des öffentlichen Verkehrs löst alle bisherigen Kernsysteme des Nationalen Direkten Verkehrs und der Verbünde ab und vereint die einzelnen Inhalte in einem einzigen System. NOVA beinhaltet alle zentralen Elemente für den Verkauf von öV-Leistungen. Über die NOVA Schnittstellen ist es möglich, die Verkaufssysteme mit NOVA zu verknüpfen. Diese Schnittstelle definiert die Grenze zwischen den Vermittlersystemen der verschiedenen Transportunternehmen, welche das Angebot des öV über ihre Vertriebskanäle vertreiben und dem Anbieter der öV-Leistungen durch die öV-Plattform.

In Fahrzeugen besteht häufig keine ständige und stabile Online-Verbindung. Deshalb kommt hier die NOVA Offline Applikation zum Einsatz. Diese ist in der Lage, Anfragen sowohl offline als auch online zu bearbeiten. Im Offline-Betrieb kann NOVA Offline auf Basis der lokal abgespeicherten Stammdaten gesamte Verkäufe selbständig  abwickeln. Die Verkäufe werden lokal abgespeichert und beim nächsten Online-Kontakt an die öV-Plattform übermittelt.

Anbindung der NOVA Offline Applikation in Ticketing- & Kassensysteme

krauth technology hat als einer der ersten Systemanbieter die Anbindung der NOVA Offline Applikation in die bestehenden Ticketing- und Kassensysteme eingebunden. Die Lösung bietet sich für alle Schweizer Kunden an, welche die Ticketing- und Kassensysteme AK 0325, AK 0332 sowie die Chauffeurgeräte AK 0139 Touch von krauth technology GmbH im Einsatz haben.

Auch bereits ausgelieferte Bestandssysteme – vor allem deren Speicherplatz und Prozessorleistung – können einfach mittels Umrüstsatz auf einen kompatiblen Hardwarestand aufgerüstet werden, der die Anforderungen an die NOVA Schnittstelle erfüllt.

Integration von Vertriebssystemen in bestehende IT-Infrastruktur

Unter IT-Integration versteht man die Integration unserer Vertriebssysteme in die IT-Infrastruktur des Kunden. Je nach Umfang der vorhandenen IT-Infrastruktur wie Server, Remote-Zugänge oder Firewalls muss die Installation der Komponenten geplant und die Kommunikationswege festgelegt werden.

Häufig unterscheiden sich die IT-Systeme in der Verkehrsbranche je nach Unternehmen gravierend. Die Spannweite reicht von großen Konzernen mit eigener IT-Abteilung und eigenem Rechenzentrum bis hin zu Kleinunternehmern, die alle IT-Leistungen extern einkaufen und administrieren lassen. Die Vertriebssysteme von krauth technology lassen sich in allen diesen Umgebungen nahtlos einbetten und nach Ihren Wünschen individuell installieren und betreiben.

Profitieren Sie von unserer Expertise beim Design von IT-Umgebungen

Ob VPN, Firewall, Virtualisierung oder externes Hosting – Wir planen Ihr Vertriebssystem nach Ihren Wünschen und Anforderungen. Weiterhin beraten wir Sie bei Bedarf natürlich gerne zu IT- und Sicherheitsthemen wie Verschlüsselungen oder Zertifikaten, um den für Sie passenden Weg zu finden.

Schnittstellen zur Anbindung von schon vorhandenen externen Systemen wie beispielsweise eines Geldeinzahlautomaten oder einer Planungs- oder Abrechnungssoftware setzen wir für Sie auch gerne um, um Ihre internen Prozesse bestmöglich zu unterstützen. In Kooperation mit Ihnen übernehmen wir dann natürlich auch die anschließende Installation des Vertriebssystems. Wenn Sie Bedarf nach einem externen Betrieb von Teilkomponenten haben, bieten wir auch dafür passende Hosting-Dienstleistungen an.

 

 

Wir entwickeln mit Ihnen die passende IT-Strategie für Ihr Vertriebssystem!

So funktioniert die IT-Integration bei der Einführung eines Vertriebssystems

Die IT-Integration ist eine Dienstleistung, die krauth technology im Rahmen eines Projektes zur Einführung oder Änderung eines Vertriebssystems anbietet. Da die Lösung stark von der Infrastruktur des Kunden und seinen Möglichkeiten zur Administration abhängt, ist dieser Projektanteil sehr flexibel. In den meisten Fällen werden jedoch vom Kunden Server-Ressourcen zur Verfügung gestellt, auf denen wir unsere Systemkomponenten installieren. Derzeit sieht eine Standardinstallation einen Linux-Server für das Monitoring und den MDC vor, mit dem die Endgeräte dann über eine VPN-Verbindung kommunizieren. Das SMART Hintergrundsystem wird auf einem oder mehreren Windows-Anwender-PCs installiert. Die notwendige Firebird-Datenbank wird üblicherweise zentral auf einem Windows-Server installiert, damit alle Anwender mit den gleichen Daten arbeiten können.

Anbindung an Einzahlungssysteme

Unsere Lösung für eine einfache Verbuchung von Fahrgeld

Jeder Verkehrsbetrieb kennt das: Busfahrer, die gleichzeitig Fahrscheine verkaufen und Verkäufer an zentralen Verkaufsstellen, die nach Dienstschluss einiges an Bargeld mit sich tragen. Daher wird häufig an zentralen Betriebshöfen der Wunsch nach der Aufstellung von Geldeinzahlsystemen gefordert. Dann können die Einzahler sich zu jeder Zeit und ohne großen Zeit- und Verwaltungsaufwand von dem eingenommenen Bargeld entlasten.

krauth technology bietet verschiedene Importfilter und Programmmodule zur Anbindung an ein Einzahlungssystem für eine kassensichere Verbuchung und Verwaltung von Bargeldeinnahmen.

Sowohl für kleine als auch für große Verkaufssysteme haben wir eine skalierbare und kostengünstige Intergrationslösung für Sie. Die Umsetzung ist wirtschaftlich, kassensicher und verhindert ohne Komfortverlust den Missbrauch.

So funktioniert die Anbindung an ein Einzahlungssystem

Einfache Anbindung an das Hintergrundsystem

In der einfachsten Variante arbeitet das Einzahlsystem autark vom restlichen System. Der Einzahler meldet sich mit seiner Kennung an der Maschine an und zahlt seinen Betrag ein. In einem nachgelagerten Prozess werden die Einzahldaten in einem Batch-Prozess vom Vertriebshintergrundsystem übernommen und dort in der Kontoführung zur Entlastung des Einzahlers verbucht.

 

Das System mit einer kontaktlosen Anmeldekarte beachtet alle Aspekte von der Anmeldung am Verkaufsgerät bis zur Verbuchung von Einzahlungen von Bargeld. Die Unterstützung der Karte für andere Prozesse, die eine gesicherte Anmeldung erfordern, können geschaffen werden.

Erweiterte Anbindung mit kontaktloser Anmeldekarte

Die komplexere Variante setzt die Nutzung von kontaktlosen Anmeldekarten voraus. krauth technology GmbH bietet hierzu ein komplettes System einschließlich der Programmmodule zur Verwaltung, Erzeugung und Bedruckung der Chipkarten. Die Anmeldekarten werden dann zur Anmeldung am Verkaufsgerät und an der Geldeinzahlmaschine benutzt.

Der elektronische Speicher der Karten beinhaltet nicht nur Anmeldedaten des Besitzers, sondern transportiert auch redundante Informationen zum Verkaufssaldo und den getätigten Einzahlungen. Dadurch werden fehlerhafte Verbuchungen vermieden. Außerdem können häufig vorkommende Fehler beim Verbuchen und möglicher Missbrauch verhindert werden.

Ein auf den Einzelmaschinen lauffähiges Programmmodul gleicht den Inhalt der Anmeldekarte mit der im Hintergrundsystem gespeicherten Information ab, um damit dem Einzahler möglichst genaue Auskunft zu seinem offenen Saldo geben zu können. Da die führende Information nicht über die Anmeldekarte transportiert wird, verändert ein Verlust oder Ersatz der Karte keinen Saldostand.
Optional können Geldeinzahlautomaten, sofern die Hersteller der Maschinen die Schnittstellen offen legen, im zentralen Monitoring von krauth technology GmbH mit allen Komfortmerkmalen integriert werden.

Systemvoraussetzungen für eine automatisierte Anbindung

Die Einzahllösung muss als Mindestvoraussetzung Einzahldaten über eine Netzwerkschnittstelle in einem interpretierbaren Format exportieren können. Zu einer erweiterten Nutzung muss zudem ein Chipkartenleser zum Lesen kontaktloser Chipkarten nach ISO14443 angebunden werden können. Hierzu stellt krauth technology GmbH passende Programmmodule bereit.

Unsere Lösung kann für Geldeinzahlmaschinen mit Cash Handling von Münz- und Banknoten genutzt werden.

Da bestimmte Funktionalitäten einen programmtechnischen Zugriff auf die Fähigkeiten der Einzahlsysteme voraussetzen, ist jedoch nicht jedes Gerät kompatibel. Für bestimmte Hersteller und Modelle von Einzahlungssystemen bieten wir spezielle Importfilter und Programmmodule an. Gerne beraten wir Sie bei der Geräteauswahl. Häufig können auch schon Einzahlautomaten im bisher autonomen Einsatz angebunden werden.

Sie haben Fragen zu bestimmten Schnittstellen und Anwendungen für Ihr Vertriebssystem?

Unser Vertriebsteam berät Sie gerne und steht Ihnen für alle Fragen zur Verfügung.